POP EVIL in neuer Besetzung

Zur Bildergalerie

20.10.16, Hamburg- Erstmals seit ihrer ausverkauften Tour im Juni 2014 kamen 3 Doors Down wieder nach Deutschland. Das zweite von nur 6 Konzerten fand in dem ausverkauften Mehr! Theater am Großmarkt statt. Die erfolgreiche US-Rockband um Frontmann Brad Arnold stellte ihr im März erschienenes Top 5-Album „Us And The Night“ live vor.

Mit von der Partie an diesem Abend als Vorband waren ihre US-Kollegen von POP EVIL aus Grand Rapids, Michigan, die im vergangenen Sommer ihr viertes Studioalbum ‚UP’ veröffentlicht haben. Die Band spielt Rockmusik zuzuordnen, die immer wieder in Richung Post Grunge, Hard Rock und Alternative Metal abdriftet. In den ruhigen Balladen sind auch Einflüsse von 3 Doors Down oder Nickelback zu erkennen.

Mit dabei auch die neue Trommlerin Hayley Cramer mit einer zierlichen Figur, die ihren Vorgänger Chachi Riot kürzlich ersetzte und kräftig auf das Trommelwerk eindreschte. Sie war Drummerin in der Frauenband McQueen.

Sänger Leigh Kakaty und seine 3 Mannen Dave Grahs (guit), Nick Fuelling (guit) und Matt DiRito (bass) waren für den vorderen Bereich der Bühne zuständig. Kakaty ließ es sich nicht nehmen, eine Runde über den hinteren Bereich wieder zur Bühne singend zu joggen. Die Band war bereits schon mit Whitesnake, Papa Roach, Five Finger Death Punch und Judas Priest auf Tour.

 

Nach einer knappen Dreiviertelstunde Hardrock, in der unter anderem ‘100 In A 55‘, ‘Last Man Standing’ und ‘Boss’s Daughter’ gespielt wurden, war dann Schluss. Pop Evil ist eine gute Liveband, die ihr Publikum mit ihrer unbändigen Energie mitreißt. Somit wurde das Publikum ordentlich auf Betriebstemperatur für den Hauptact gebracht.

Gegen 21:30 Uhr fiel endlich das Banner für den Hauptact und dahinter erscheint eine Leinwand, mit zwei Baumsilhouetten. Darauf wurden mittig Videos eingespielt oder das Band-Logo gezeigt. Seit ihrer Gründung vor 20 Jahren gehört 3 Doors Down mit mehr als 16 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten US-Rockbands der Gegenwart. Die deutschen Fans werden diese Band ganz sicher in guter Erinnerung behalten.