VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken zu aktuellen Alben
MADSEN - "Lichtjahre"
Lichtjahre reiht sich ordentlich in die vorherigen Alben von Madsen ein. Man bekommt was man erwartet deutschen Pop-Rock mit eingängigen Texten. Man kann zwar den typischen Madsen-Stil in jedem Song von Lichtjahre erkennen, aber das Ganze wirkt mittlerweile ein wenig sehr austauschbar. Die Songs könnten sicherlich auch aus den Vorgängeralben stammen.
Zur Rezension
FOLLOW THE CIPHER: "Follow The Cipher"
Ein überaus gelungenes Erstlingswerk. ‚Follow The Cipher‘ bieten hier ein in sich stimmiges Gesamtkonstrukt, das trotz der stilistischen Vielfalt durchaus wie aus einem Guss wirkt, und den Hörer sofort überzeugt. Besonders die hervorragende Stimme der Sängerin hebt dieses Album auf ein ganz hohes Level. Dafür gibt es 10 von 10 möglichen Punkten.
Zur Rezension
QUIET SLANG: "Everything Matters But No One Is Listening"
Ein ungewöhnliches Album, ein faszinierendes Projekt; die bereits bekannten ‚Beach Slang‘ Nummern in gänzlich neuem Gewand, ruhiger, leiser, klassischer, gewissermaßen ‚entpunkt‘ – wodurch sich für den Hörer eine ganz neue Perspektive eröffnet, und sich plötzlich einige Aspekte der Songs darbieten, die man bisher vielleicht nicht bemerkt hat.
Zur Rezension
Love Sensuality Devotion / Greatest Hits - „The Colours Of Enigma“-Vinyl-Serie
Der speziell für Vinyl remasterte komplette ENIGMA-Katalog als „The Colours Of ENIGMA-Vinyl-Serie“ enthält alle acht Studio-Alben, wobei „Love Sensuality Devotion – Greatest Hits“ als neuntes Best of- Album alle Hits der acht Alben auf einen Doppel-LP-umfassenden Nenner bringt. Ein genussvolles Musik-Erlebnis nicht nur für die Ohren, sondern auch die Augen.
Zur Rezension
SHANTI POWA: "´Til Insanity"
Shanti Powa sind ein sehr cooles modernes Orchester, welches sich nicht davor scheut kritische Gedanken zu äußern. "Music is our Weapon" ist der Titel der aus meiner Sicht die Einstellung der Band am besten wiederspiegelt und man muss sagen Authentizität ist der Band kein Fremdwort. Das Album liefert motivierende Tracks mit starker musikalischer Inszenierung.
Zur Rezension
BURN THE PRIEST: „Legion: XX“
Vor exakt 20 Jahren nahmen sie das erste Album namens „Burn the priest“ auf, welches 1999 veröffentlicht wurde. Dies blieb doch ihr letztes Album unter diesem Namen, da sie heute unter dem Namen „Lamb of God“ mit Bands wie Slayer, Behemoth, Obituary, Anthrax und vielen Metal Legenden die Bühnen der Welt zerlegen. Doch sie wissen einfach wie man Jubiläen feiert.
Zur Rezension
PARKAWAY DRIVE: "Reverence"
Ein herrliches Album, durchaus abwechslungsreich und doch von einheitlichem, wunderbarem Sound gekennzeichnet, voller Energie, unbändiger Kraft, heftiger Wildheit und zugleich meisterhafter Gekonntheit. Dieses Album lässt nichts vermissen und erfüllt wohl alle Erwartungen der Fans.
Zur Rezension
FLORIAN GREY: "Ritus"
Ein mitreißendes Album, mit dichtem, packendem Klang, ein angenehmes Gemisch aus Industrial, Dark Rock, Electro und Pop, teilweise vor allem durch den Gesang ein wenig an ‚Type-O-Negative‘ und ‚HIM‘ erinnernd. Vermittelt wird eine wehmütige Stimmung, die den Hörer dennoch nicht zu sehr niederdrückt, und nteressante Lyriks die es wert sind gehört zu werden.
Zur Rezension
ARCTIC MONKEYS: "Tranquility Base Hotel & Casino"
Da mir die alten Arctic Monkeys Alben und Songs bekannt waren, war ich im ersten Moment überrascht. Nach dem Hören der nächsten Tracks wurde dann klar, die Arctic Monkeysversuchen was wirklich neues, weg vom Britrock-Charme früherer Alben. Das funktioniert auch ganz gut, dem Album fehlt jedoch ein richtiger Hit.
Zur Rezension
RUMMELSNUFF: "Salzig schmeckt der Wind"
Ein hervorragender Querschnitt durch das bisherige Schaffen des eigenwilligen Künstlers und Gesamtkunstwerks Rummelsnuff. Eine Zusammenfassung, die eindeutig Lust auf mehr macht, die einen gut gelaunt zurücklässt, und durchaus dazu angetan ist einem als Hörer den Tag zu retten. Käpt‘n, nimm uns mit!
Zur Rezension
ANNE.FUER.SICH: „ANNE.FUER.SICH“
REBELLION!! Das Motto der Band ist klar und das Album wiederlegt definitiv das Vorurteil, dass deutschsprachige Musik sich doch eher mit seichteren Themen auseinandersetzt, da sie einfach von der Sprachmelodie schwer zu einzusetzen ist. Für ein Debutalbum ist die Scheibe wirklich fein geworden.
Zur Rezension
ROTERFELD: "Hamlet at Sunset"
Innovativ ältere Sujets aufgreifen und eine eigene Sache daraus machen, scheint etwas das Motto der Band zu sein, wobei politische Interessen und persönliche Meinungen der Band stark berücksichtigt wird. Im Großen und Ganzen ist das Album gut gelungen und auch soundtechnisch vom Feinsten, doch nehmen die Pop Elemente dem deftigen Rock etwas die Härte.
Zur Rezension
BUTTERTONES: "Midnight in a Moonless Dream"
Die Band hat eine etwas starke Kehrtwende geliefert, welche Ihr die Möglichkeit gibt mit neuen Elementen zu experimentieren und sich von einer anderen Seite zu zeigen, als der Bekannten. Musikalisch gesehen ist der eher ruhige Stil doch etwas gewöhnungsbedürftig.
Zur Rezension
SUICIDE COMMANDO: „Death Will Find You“ (EP)
Das Projekt Suicide Commando kann mit Stolz behaupten ein deftig und vielfältiges Album produziert zu haben, obwohl im Industrial doch auch eine gewisse Monotonie mitschwingt. So ein Fall ist das Suicide Commando nicht und ihr neues Album liefert interessante Beats, feine Melodien und einen unverkennbaren Industrial-Sound.
Zur Rezension