VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken

Have Youe Ever Seen The Jane Fonda Aerobic VHS – Jazzbelle1984/1988

Jazzbelle 1984/1988‘ heißt das am 19.01.2018 erscheinende neue Album des finnischen Trios Have You Ever Seen The Jane Fonda Aerobic VHS, bestehend aus Susanna Stemma-Sihvola an Gesang und Bass, Ekku Lintunen an Keys und Gesang und Janne-Petteri Pitkälä am Schlagzeug. Nach ihrem 2015 erschienenen, von der internationalen Musikpresse gefeierten  Debütalbum ‚Teenage Sweethart‘ ist dies das nunmehr zweite Album der Band, die vor allem durch ihre eher ungewöhnliche Instrumentierung einen einzigartigen, unverwechselbaren Sound erhält.  

So ersetzen sie beispielsweise Gitarren weitgehend durch Casio Keyboard- und Akkordeon Riffs. Dadurch, aber natürlich auch durch ihren extravaganten Bandnamen gewann das Trio seit der Gründung die Aufmerksamkeit vieler Hörer. 2016 absolvierte die Band ihre erste UK-Headlinetour, und spielte auch Shows in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden.  Die erste Nummer ‚Magic Swimming Pants‘ klingt fröhlich, ausgelassen, und gewinnt durch den Keyboardeinsatz einen nostalgischen Anklang an die Achtziger Jahre ‚Eggs‘ hat nahezu die Ohrwurmqualität eines alten Schlagers, wird indes vor allem durch das schnelle Schlagzeug im Bereich des Rock gehalten. ‚The Heman Song‘ ist eine harmonische Nummer von geradezu schwereloser Leichtheit, der Chorgesang unterstütz den allgemeinen Klang angenehm, und wie so oft bei Chorgesang in Rock und Popnummern denkt man zuweilen irgendwie an Pink Floyds ‚Another Brick In The Wall‘. ‚Curazone‘ mutet, im Gegensatz zu dem, was der Titel andeutet, zunächst eher von asiatischer Musik inspiriert an, als von portugiesischer. Schnell entwickelt sich der Song zu einer hochwertigen, leichtherzigen Popnummer. Auch die Nummer ‚Sheep‘ ist poppig, doch ist dies eine der wenigen Nummern der Band mit markantem Gitarreneinsatz. Dennoch verliert sie nichts vom typischen Klang, der die Band ausmacht. ‚Teeth‘ ist zunächst gekennzeichnet von Akkordeonklängen, und volkstümlich anmutendem Gesang, wendet sich indes bald in eine eher wilde, punkige Richtung  - wiederum vor allem dank der hervorragenden Arbeit der Drums.  Mareride‘ ist eine Nummer mit Hitpotential, nicht zu ausgelassen, doch auch nicht zu brav; die Keys lassen einen manches Mal an die ‚Dire Straits‘ denken.  Hanky Panky‘ erinnert den Hörer sofort an früher; man meint, eine unleugbare Ähnlichkeit mit ‚Ich will Spaß‘ von ‚Markus‘ zu erkennen. Auch in dieser Nummer übt der Einsatz des Chores eine angenehme, fröhliche Wirkung aus. ‚What Would Phil Dunphy Do?‘ ist eindeutig eine der zügelloseren Nummern des Albums, das Keyboard gemahnt ein wenig an Ray Manzarek von ‚The Doors‘. ‚Bambi Act‘ geht ein bisschen in den Bereich des Rock and Roll, ein wenig in den des typischen Oldies – besonders durch die Backing Vocals – und ist im Ganzen eine durchaus gelungene, lebensfrohe Nummer. ‚Period‘ ist ein passender Ausklang des Albums, mit breitem Klang, verstörend kratziger Gitarre, und doch vom unverwechselbaren Sound der Band durchdrungen.

FAZIT: Ein aufmunterndes Album, lebensfroh, meistens anmutig, manchmal rasant, immer etwas märchenhaft und eigenwillig. Musik die dazu angetan scheint, triste Gedanken zu vertreiben, musikalisch zweifellos hochwertig – doch, wie man einwerfen könnte, vielleicht etwas zu fröhlich, etwas zu wenig tiefgründig, etwas zu selbstverständlich und nebenher. Man vermisst zuweilen ernstere Klänge, und fühlt beim Durchhören des Albums mit der Zeit die Aufmerksamkeit schwinden. Daher gibt es 6 von 10 möglichen Punkten

 
Bewertung:

GENRE: Punk, Alternative, Indie

TRACKLIST:

1. Magic Swimming Pool
2. Eggs
3. The Heman Song
4. Corazone
5. Sheep
6. Teeth
7. Mareride
8. Hanky Panky
9. What Would Phil Dunphy Do
10. Bambi Act
11. Period

VÖ: 19.01.2018
Format: CD / LP / Digital
Label: VILD Recordings
Auf Tour im Norden: -


Rezensionist: Florian

HAVE YOU EVER SEEN THE JANE FONDA AEROBIC VHS? --> BAMBI ACT (STREAM)