VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken

Lemuria – Recreational Hate

Recreational Hate‘ heißt das neue Studioalbum der in Buffalo, New York, gegründeten Indie Rock Band Lemuria. Bestehend aus Alex Kerns an Drums und Vocals, Sheena Ozzella an Gitarre und Vocals und Max Gregor am Bass, gründete sich die Band im Jahre 2004, damals noch mit dem Bassisten Adam Vernick, der die Band bereits 2005 verließ. Ihm folgten Jason Draper bis 2009, und der Kanadier Kyle Paton; letzterer verließ die Band 2010. Seit ihrer Gründung hat die Band sich stilistisch sehr verändert – versuchen die drei Musiker doch immer, sich neu zu erfinden, sich nicht in eine Schublade einordnen zu lassen – ohne dabei jedoch ihren unverwechselbaren Sound zu verlieren. Es ist schon fast Tradition, dass die Fans via Social Media Kanäle eine ‚Secret LP‘ zum Kauf angeboten bekommen – das neue Album werden über 700 Fans schon vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin genießen können.

‚Recreational Hate‘ erscheint am 15. Dezember 2017 auf dem selbstgegründeten Label ‚Turbo Worldwide‘, mit Hilfe von ‚Asian Man Records‘ in den USA, und ‚Big Scary Monsters‘ in Europa und dem Vereinigten Königreich. ‚Timber Together‘ ist entspannend, der simple Klang einer Akustikgitarre untermalt den nahezu ekstatischen, herzerwärmenden Gesang Sheena Ozzellas. ‚Silver Of Change‘ beginnt langsam, steigert sich jedoch rasch, erinnert mit leichten Post Punk und Alternative Einflüssen  angenehm an den ‚College Rock‘ der Achtziger Jahre. Vor allem die mitreissenden Drums zeichnen diese Nummer aus. ‚Christine‘ beginnt rasant, punkig, ohne jedoch den fröhlichen, lebensbejahenden Klang einzubüßen, der die meisten Nummern dieses Albums kennzeichnet.

Der Text scheint eine erhebende und doch realitätsnahe Liebeserklärung zu sein. ‚More Tunnel‘ überrascht den Hörer gleich zu beginn, und führt ihn durch eine leichte, und doch fesselnde Klangwelt, in der diesmal die sanfte, gefühlvolle Stimme Alex Kerns vorherrscht. ‚Wanted To Be Yours‘ ist hochwertiger Pop, aufgewertet durch verständnissinnige Umsetzung, und – wie man zu hören meint – selbstironisches Augenzwinkern. Wer diese Nummer hört, wird unweigerlich an mexikanische Mariachis denken, und sich eine Augenblick lang verwundert fragen, weshalb. ‚Kicking In‘ gemahnt dezent an Folk und Country, ist indes doch völlig anders, als alles was man in dieser Richtung bisher gehört hat.‚Lake Below‘ ist entspannend, etwas schwermütig, man meint stellenweise fast, eine moderne Umsetzung der ‚Gymnopaedie‘  von Erik Satie zu hören. Der Text ist poetisch und ergreifend. ‚Tremblin‘ ist eine eingängige Nummer, unaufgeregt, fast sphärisch wiederholt sich die Melodie in lieblichen Klängen. ‚Marigold‘ scheint wiederum bis zu einem gewissen Grade eine Hommage an den ‚College Rock‘ zu sein, mit punkig angehauchtem Gitarrenriff, und einigen beabsichtigt schrägen Tönen dazwischen. ‚Best Extra‘ klingt stellenweise ein wenig nach den Beatles, und ist eine Nummer mit enormen Ohrwurmpotential.

FAZIT: Ein gefühlvolles, aufregendes und zugleich beruhigendes Klanggemisch, für den Hörer oft schwer einzuordnen und doch ein angenehmes musikalisches Erlebnis, das die Aufmerksamkeit stets wach hält und das man nicht missen möchte. Zuweilen vielleicht etwas zu zurückhaltend, man hat an manchen Stellen den Eindruck, als wäre noch mehr möglich gewesen – doch im Ganzen ein sehr gelungenes Album, von einem unverwechselbaren Sound gekennzeichnet und doch abwechslungsreich, erfrischend und niemals langweilig. Daher gibt es 9 von 10 möglichen Punkten.

 
Bewertung:

GENRE: Indie Rock, Power Pop, Emo, Punk Rock

TRACKLIST:

1. Timber Together
2. Silver of Change
3. Christine
4. More Tunnel
5. Wanted To Be Yours
6. Kicking In
7. Lake Below
8. Trembling
9. Marigold
10. Best Extra
.

VÖ: 15.12.2017 /Vinyl im Februar
Format: CD / LP / Digital
Label: Big Scary Monsters
Auf Tour im Norden: -
Rezensionist: Florian

-->LEMURIA - "WANTED TO BE YOURS" (STREAM)