Sixties-Sound mit großen Melodien

Zur Bildergalerie

Luhmühlen, Samstag, 05.08.2017- Das Summer´s Tale ging mit seinen wieder annähernd 12.000 Besuchern in den letzten Festivaltag. Das Quintett Rhonda aus Bremen und Hamburg - ursprünglich aus der Indie-Rockband Trashmonkeys hervorgegangen - machte an diesem Tag den Opener auf der großen Bühne. Sie präsentierten ihren authentischen Sixties-Sound mit großen Melodien und markantem Neosoul. Sängerin Milo Milone mit ihrer außergewöhnlichen Stimme und ihre Jungs Ben Schadow (Gitarre), Jan Fabricius (Bass), Offer Stock (Orgel) und Gunnar Riedel (Drums) konnten voll überzeugen. Mit "Terrible Lie", "Camera" und "Come With Me" verfügen sie über Lieder mit einem Ohrwurmfaktor und die kamen beim Publikum gut an. Außerdem hatte der Manager an diesem Tag Geburtstag und Band sowie Zuschauer sangen ein Ständchen.

Ihr erstes Album „Raw Love“ setzte bereits hohe Maßstäbe, mit ihrem zweiten Album „Wire“ sind sie auf Deutschland-Tour. Vor allem das Lied „Offer“ hat es in sich, damit hatte sich die Band um den Titelsong des nächsten James Bond-Streifen beworben.

Bear’s Den, eine Folk- und Indieband aus Großbritannien enterten die Hautbühne. Sie hatten etwas Pech mit dem Wetter, 10 Minuten Gewitterregen sorgten für einen leeren Platz. .

Die alten Melancholiker von Element Of Crime und zum Schluss die kanadische Singer-Songwriterin Leslie Feist waren ebenfalls auf der Hauptbühne zu sehen.

 

Judith Holofernes, Sängerin der für unbestimmte Zeit auf Eis gelegten Band „Wir sind Helden“ zeigte ab 19:00 Uhr, das sie auch solo gut ankommt.

Zuvor waren der niederländische Songmacher Blaudzun und der Electric Swing Circus dran. Die beiden Sängerinnen und Tänzerinnen Laura Louise und Eleanor Rose sorgten für mächtig Stimmung und viele Zuschauer schwangen das Tanzbein.

Die re-unierten britischen Dancefloor-Urgesteine The Stereo MCs („Connected“) lieferten gegen 21:00 Uhr einen vielseitigen und tanzbaren Sound. Die Besucher waren zufrieden mit dem Festival und viele werden in 2018 wieder „entschleunigen“.