VORCHECKING: Frische und unabhängige CD-Kritiken

Lokomotor- "Wir sind jetzt"

26.01.2018 erscheint mit ‚Wir sind‘ das Debütalbum der 2010 In der Stadt Hof in Franken gegründeten  Band Lokomotor. LOKOMOTOR sind die Geschwisterpaare Daniel Lang & Rebekka Knoblich und Manuel & Johannes Hoffmann sowie Trommler Benjamin Knoblich, Ehemann von Rebekka. Allesamt seit dem Sandkasten befreundet und seit ihrer frühen Jugend gemeinsam musizierend. Was gespielt und gesungen wird entscheidet die Band – die sich in sieben Jahren einen gut abgeschotteten Ort geschaffen hat, in dem sie lebt, singt und spielt wie sie will – gemeinschaftlich.

Wir sind jetzt‘  ist eine Ballade, der Gesang erinnert an ‚Silbermond‘, die Musik ist rockiger. Der Refrain versucht einen Gegenwartsbezug herzustellen, ‚Wir sind jetzt‘, man muss den Moment leben. ‚Wanderer‘ beginnt mit dunklen Klängen, der Text arbeitet mit poetischer Bildsprache, Der Refrain hat Hitpotential. ‚Hallo Leben‘  ist weitgehend minimalistisch, die Reime der Lyriks sind einfach konstruiert, doch oft überraschend, und bleiben gut im Gedächtnis haften. Der Titel von ‚Menetekel‘ ist angelehnt an die biblische Geschichte aus dem Buch Daniel, in welchem dem babylonischen König Belsazar durch eine Schrift an der Wand die Warnung vor seinem baldigen Tode zukommt. Die Nummer ist eingängig, doch mit durchaus experimentalistischen Elementen. ‚Tanz mit mir‘ klingt zunächst wie eine liebevolle Einladung, der Text bringt indes etwas dunklere Untertöne in die Nummer. Wobei man dazu sagen muss, dass der Fokus der Aussage darauf liegt, dass man nicht zu viel Zeit darauf verschwenden sollte, über die Zukunft nachzudenken; wiederum erscheint das Motiv des Gegenwärtigen. ‚Wann fängt der Morgen an‘ ist ruhig, getragen, melancholisch und nachdenklich, mit sanften Pianoklängen, und mitreißenden Drums. Die Nummer verbindet sich thematisch mit ‚Wir sind jetzt‘ und ‚Wanderer‘, trotz der Gegenwartsbezogenheit lässt sich der Gedanke an das Morgen nicht verdrängen. ‚Lass mich endlich los‘ klingt nach Vergangenheitsaufarbeitung, ist aber ein Lied voller Kampfgeist und Stärke. ‚Herein‘ ist eine stille Nummer, voll Romantik, doch auch Schmerz. ‚Komm wir starten ein Feuerwerk‘ beginnt klassisch, und steigert sich schnell zu einer energiegeladenen Nummer voll Lebenslust und Optimismus.

FAZIT:

Man merkt, dass sich ‚Lokomotor‘ in diesem Album mit dem eigenen Standpunkt im Zeitraumgefüge auseinander gesetzt haben. Also was wollen sie im Moment, was gibt es noch aus der Vergangenheit aufzuarbeiten, und was bringt die Zukunft? Zugleich verspürt man beim Hören der einzelnen Nummern den Drang sich selbst diese Fragen zu stellen. Mit diesen Fragen kann man sich noch über das Anhören des Albums hinaus viele Gedanken machen, und somit kann man davon sprechen, dass das Album etwas beim Hörer hinterlässt. Wie jener dies verarbeitet obliegt ihm oder ihr selbst, da ‚Lokomotor‘ diese Fragen nur aufwirft, nicht aber endgültig beantwortet. Musiktheoretisch gesehen ist das gespielte nicht überkompliziert, die Tracks ergeben eine ausgewogene Mischung und die Lyrics regen zum Denken aber auch zum Tanzen an. Im Großen und Ganzen  ist das Album sehr gut gelungen und bekommt von mir 8 von 10 Punkten.

--> Musikvideo: LOKOMOTOR - Wir sind jetzt

 
Bewertung:

GENRE: Indie, Rock, Post Rock, Alternative

TRACKLIST:

1. Wir sind jetzt
2. Wanderer
3. Hallo Leben
4. Menetekel
5. Tanz mit mir
6. Wann fängt der Morgen an
7. Lass mich endlich los
8. Herein
9. Komm wir starten ein Feuerwerk

VÖ: 26.01.2018
Format: CD / Digital
Label: RAR marketed by Motor Entertainment
Auf Tour im Norden: -


Rezensionist: Gregor